Kategorie: A

schwieriger Beginn der neu zusammengestellten A-Jugend und deren neuen Trainer

2 neue Trainer, viele neue Spieler und ein neues Konzept in der Jugendarbeit. Viele Neuheiten, die nach einer ohnehin schwierigen Vorsaison viele Fragezeichen auf die neue Runde der A-Jugend MuLi werfen. Durch das Engagement von Heiko Krämer (Trainer, B-Lizenz) und Nico Schradi (Co-Trainer, C-Lizenz) konnten viele Spieler nach Mutterstadt/ Limburgerhof gelotst werden. Bedingt durch einen geringen Zulauf aus der B-Jugend und einer hohen Anzahl der Abgänge des älteren Jahrgangs der Vorsaison, war es zwingend notwendig den Kader in der Breite zu verstärken, um in der Landesliga konkurrenzfähig zu bleiben. Zu Beginn der Vorbereitung konnte niemand genau sagen, was die kommende Saison auf unsere Jungs zukommen wird. Die gnadenlose Hitzewelle, welche über der Vorderpfalz herrschte, forderte Ihren Tribut. Der Kunstrasen in Mutterstadt, welcher als Heimspielstätte und Trainingsplatz zur Verfügung stand, war nicht mehr bespielbar. Zudem kamen eine hohe Anzahl an Urlaubern, sowie bereits früh in der Vorbereitung verletzte Spieler. Trotz eines Kaders von ca. 25 jungen Männern, konnte kaum ein Training mit guter Teilnahme gestaltet werden. Das Ergebnis der Vorbereitung war somit „durchwachsen“.

Trotz der schwierigen Umstände und weniger guten Ergebnissen der Vorbereitung war zu Beginn der Runde die Motivation groß und der Kader ebenso. Lediglich die mangelnde Fitness war für die ersten Pleiten verantwortlich. Der mittlerweile gut zusammen gewachsene „Haufen“ war schon nach wenigen Wochen mit dem ersten Heimerfolg, im Volksmund bekannt als: „Die Hitzeschlacht von Limburgerhof“ erfolgreich und die ersten 3 Punkte wurden verbucht. Diese wurden anschließend mit einem gemeinsamen Lasertag-Abend gefeiert.

Nun gilt es, gegen direkte Konkurrenten die nächsten Dreier einzufahren, sodass der Tabellenkeller verlassen werden kann. Die Mannschaft hat großes Potential, fußballerisch, wie kämpferisch. Sobald der Ball so richtig ins rollen kommt, wird die Mannschaft die Tabellenregion erreichen, welche sie verdient.

Bis zum nächsten Mal.

 

Neues Trainerteam der A-Jugend

Unsere A-Jugend startet mit einem neuen Trainerteam in die Saison 2019/20. Wie der Verantwortliche sportliche Leiter Franco De Simone betonte ist er sehr erfreut mit Heiko Krämer und Nico Schradi zwei Trainer gefunden zu haben, die in das neue Anforderungsprofil der FG 08/JSG MuLi passen. Beide sind Inhaber einer Trainerlizenz, haben bereits Erfahrungen als Trainer gesammelt und waren bzw. sind selbst aktive Spieler, welche den Jungs noch was vormachen können.

Heiko Krämer lernte das Fussballspielen beim FSV Oggersheim und etablierte sich dort und beim BSC Oppau schnell in der 1.Mannschaft in der Verbands- und Landesliga. Danach spielte Heiko Krämer sechs Jahre lang in unserer 1.Mannschaft bevor er seine Karriere in der A-Klasse auslaufen ließ. Bei seiner letzten Station der SG Limburgerhof sammelte er dann als Co-Trainer erste Erfahrungen und brachte sich auch bei seinem Sohn in der Jugend mit ein. Im letzten halben Jahr übernahm er dann die 1.Mannschaft der SG Limburgerhof komplett und stieg mit ihr in die A-Klasse auf. Mit seinen Erfahrungen in beiden Vereinen der Spielgemeinschaft ist er die optimale Besetzung als Chefcoach der A-Jugend. Darauf angesprochen meinte Heiko: „Ich merke das sich im Jugendbereich der FG etwas bewegt und was gutes entstehen kann. Es sind viele alte Weggefährten mit großem Fußballwissen an den entscheidenden Stellen des Vereins. Mit soviel Fachkompetenz kann man im Jugendbereich viel erreichen und Nachwuchsspieler an die aktiven Mannschaften heranführen und verstärken. Die Jugend ist das Kapital eines Vereins. Ich freue mich auf die Aufgabe, junge Menschen fußballerisch und menschlich einen Teil ihres Weges begleiten zu dürfen. Ziel ist es, sie fußballerisch voranzubringen und ihnen auf den Weg zum erwachsen werden ein paar Tipps mitgeben zu können.“

Ihm zu Seite steht dieses Jahr Nico Schradi. Nico spielte in der Jugend bei Alemannia Maudach bzw. Arminia Ludwigshafen. Er sammelte vor seinem Umzug nach Bayern Erfahrungen als aktiver Spieler bei Croatia Ludwigshafen und Alemannia Maudach. Bei der TSV Iffeldorf in Bayern spielte er weiter aktiv in der Bezirksliga und der A-Klasse und übernahm dort bereits in jungen Jahren eine Traineraufgabe im E/D-Jugendbereich. Seit seiner Rückkehr nach Ludwigshafen spielt er wieder in Maudach aktiv Fussball. Die Trainererfahrungen in Iffeldorf bewogen ihn dazu schnellstmöglich eine Trainerlizenz zu erwerben. Angesprochen auf die Aufgabe in Mutterstadt meinte Nico: “Nachdem mich Heiko Krämer, ein guter Freund von mir, fragte, ob ich mir die Rolle des Co-Trainers bei ihm zutrauen würde war mir nach kurzer Überlegung klar, dass ich das zu 10000% machen will. Die Umstände sind perfekt. In Zusammenarbeit mit einem guten Freund, in einem sehr guten Vereinsumfeld, wie man es in Mutterstadt mit Anlage und Verantwortlichen hat, mit einer attraktiven A-Jugend Mannschaft. Für mich nach meiner Rückkehr die optimalen Bedingungen um als Trainer zu lernen und auch mein eigenes Wissen weiterzugeben.“

Wir wünschen den beiden Trainern ein gutes Händchen, viel Spaß und Erfolg in der Saison 2019/20.

A-Jugend – Verdiente Niederlage und spannender Krimi !!!!!

FC 08 Hassloch – JSG Muli 2:1
Das war nichts, gar nichts, überhaupt nichts. Ein Spiel, über das man am besten gar keine Worte verliert, lieferte die JSG in Hassloch ab. Von Anfang an funktionierte bei uns überhaupt nichts. Nur der Schussschwäche der 08er und einem glänzend haltendem Liam im JSG-Tor hatten wir es zu verdanken, dass wir bis zur Halbzeit kein Gegentor bekamen. Dass uns Silas mit unserer ersten und einzigen Chance sogar noch mit 0:1 in Führung brachte, war schon fast ein Witz. Zweite Hälfte gleiches Bild. Hassloch vergibt eine Möglichkeit nach der anderen und wir schauen zu. Das geht bis zur 65. Minute gut dann gelingt dem Gastgeber das 1:1 und in der 81. Minute der verdiente Siegtreffer. Diese Leistung hatte mit Landesliga nichts zu tun.

JSG Muli – Fortuna Billigheim-Ingenheim 5:4
Ein Spiel, das neutrale Zuschauer begeistert, aber Trainer und Verantwortliche beider Mannschaften in den Wahnsinn treibt, gab es bei dieser Partie zu sehen. Unsere Jungs wollten scheinbar denn Grottenkick von Hassloch vergessen machen und starteten motiviert und konzentriert in diese Begegnung. Die frühe Führung durch Luca in der 8. zum 1:0 und durch Seb in der 13. Minute zum 2:0 war der verdiente Lohn. Bis zur 30. lieferte die Mannschaft ein sehr ordentliches Spiel ab. Danach wurden wir etwas leichtsinnig und die Gäste kamen besser ins Spiel. Trotzdem deutete nichts darauf hin was wir in Hälfte zwei noch erleben sollten. Jedem war in der Pause klar, dass wir wach und konzentriert bleiben müssen und die Mannschaft wirkte auch so. Aber auf dem Platz sah es dann ganz anders aus. Die Gäste wurden immer stärker und wir immer schwächer. In der 54. und 56. dann ein klassischer Doppelschlag 2:1 und 2:2 in zwei Minuten. Aber es kam noch schlimmer. 62. Angriff der Fortuna, eigentlich harmlos aber wir meinen im Strafraum den Gegner halten zu müssen, berechtigter Elfmeter 2:3. Positiv, dass die Mannschaft diesmal nicht aufgibt und die anfeuernden Stimmen gegenüber dem Gemotze in der Überzahl sind. Die Belohnug, Seb’s Hammer aus 22 Metern schlägt zum 3:3 ein. Geht da noch was? Aber der Albtraum geht weiter, 82. Schuss der Gäste auf unser Tor und ein Ball, den Liam in 9 von 10 Fällen hält geht an so einem Tag halt mal rein, 3:4 und nur noch 8 Minuten auf der Uhr. Jetzt gibt unsere Truppe noch mal Gas und in der 84. erzielt Niklas den Ausgleich, auch dieser Ball nicht gerade unhaltbar. Die Nachspielzeit läuft schon als wir nochmal einen Ball in den gegnerischen Strafraum bringen. Janik wühlt sich irgendwie an zwei Gegnern vorbei legt die Pille maßgeschneidert auf Robin und der trifft zum umjubelten Siegtreffer 5:4. Denkt hier eigentlich jemand an die Nerven der Verantwortlichen und Zuschauer?