Kategorie: Aktive

Torjäger blüht in neuer Rolle auf

Bezirksliga intern: David Gerner von der FG 08 Mutterstadt ist noch ohne Saisontor

Rheinpfalzbericht vom 28.092022 von Thomas Leimert

 
MUTTERSTADT. Heutzutage erinnern die Rückennummern im Fußball an die hohen Zahlen, die im Eishockey gängig sind. In der Bezirksliga etwa beim ESV oder der SG Edigheim, wo es die 53, 67, 80 oder 99 gibt. Diese Modeerscheinung macht die FG 08 Mutterstadt nicht mit. Dort laufen die Spieler der Startformation in der Regel mit den Rückennummern 1 bis 11 auf. Nur Timo Gehrlein spielt auf seinen Wunsch hin mit der 17. Einen Namenszug auf dem Rücken gibt es nicht, was auch den Vorteil der Wiederverwendung hat, wenn ein Spieler den Club verlässt. Meistens geben die Nummern bei der FG 08 auch Rückschlüsse auf die Position.

Doch das ist nicht bei allen so. So trägt David Gerner weiter die 9, obwohl der Torjäger inzwischen nur noch selten im Sturmzentrum spielt. Im zuletzt praktizierten 4-1-4-1-System agiert der 30-Jährige auf der Doppelacht oder auf dem linken Flügel. „Für mich waren diese Positionen Neuland und total ungewohnt. Aber mit meiner Erfahrung weiß ich, welche Laufwege einzuschlagen sind und wie das Stellungsspiel sein muss“, sagt Gerner. Er war in früheren Jahren regelmäßig der beste Torschütze seiner Mannschaft, egal ob das beim LSC, in Fußgönheim, Maxdorf, Ruchheim oder bei Phönix Schifferstadt war. Der als Anlagenfahrer beschäftigte Linksfuß stand für Tore, galt von Jugend auf als klassischer Vollstrecker.

In dieser Spielzeit steht der Vollblutstürmer noch bei null Saisontreffern. „Das ist ungewöhnlich. Anfangs habe ich dem keine große Bedeutung beigemessen. Doch nun sind acht Spiele vorbei, und ich habe immer noch nicht getroffen. Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass diese Flaute nicht an mir nagt“, räumt Gerner ein. Doch Unzufriedenheit kommt nicht auf, was sicher auch daran liegt, dass die FG noch immer ungeschlagen ist und gute Leistungen zeigt. Gerner wirkt auch deutlich mannschaftsdienlicher als vor Jahren.

Das sieht auch Marco Malizia so, der mit Kevin Selzer das Trainerduo bei den Mutterstadtern bildet: „David, der seit August 2020 bei uns ist, macht weite Wege, arbeitet nach hinten mit und hilft den jungen Spielern. Ich glaube, er hat die Positionsveränderung angenommen.“ Gerner habe eine Trainingsbeteiligung, die bei 90 Prozent liege und sei dritter Kapitän.

„Aber klar, er hat das Torjäger-Gen in sich und wird auch wieder treffen“, ergänzt Malizia. Was es für den Stürmer leichter macht, ist die gute Besetzung der Sturmmitte. „David Schinnerer ist dynamisch und wuchtig. Er trifft, macht aber auch Bälle gut fest, sodass das Mittelfeld nachrücken kann“, lobt der 30-Jährige den Kollegen, der die 11 trägt. Trotzdem wird von David Gerner eine Last abfallen, wenn er sein erstes Tor schießt. Vielleicht am Sonntag gegen Seebach.

1Punkt für die 1b

TuS Wachenheim – FG 08 Mutterstadt II     1:1

In der Partie gegen Wachenheim wollte die 1B ihren Auftritt gegen Böhl-Iggelheim vergessen machen. Und man kann sagen, dass dies durchaus gelungen ist. Es hat zwar leider nicht zum Sieg gereicht aber die Mannschaft zeigte ein engagiertes Spiel und war schon von Beginn der Partie an sehr präsent. Die FG08 ließ den Ball ruhig durch ihre Reihen laufen und war bestrebt den Ball zügig in die gegnerische Hälfte zu bekommen, um ihre schnellen Außenspieler einsetzen zu können. Da dies nicht immer gelingen konnte waren die Nullachter auch darauf vorbereitet den Gegner an schnellen Gegenstößen zu hindern. Und da die Spieler aus Wachenheim natürlich auch einen Plan hatten, wie sie diese Partie gestallten wollten entwickelte sich ein durchaus interessanter Schlagabtausch bei dem die FG 08 etwas erfolgreicher war und kurz vor der Halbzeit mit 1:0 in Führung ging. Doch kaum war der Ball wieder im Spiel wurde es vor unserem Tor gefährlich und wir konnten nur mit Mühe den sofortigen Ausgleich verhindern. So stand es also zur Halbzeit 1:0 für die Nullachter. In der zweiten Hälfte wurde die Partie offener den Wachenheim wollte sich verständlicherweise nicht geschlagen geben. Und da natürlich auch die Nullachter sich nicht mit dem knappen Vorsprung zufrieden geben wollten eröffneten sich für beide Mannschaften Möglichkeiten, um Tore zu erzielen. Es gab in dieser Partie einige schöne Spielzüge von beiden Mannschaften die einen Treffer verdient hätten. Kurz vor Ende der Partie gelang Wachenheim noch der viel bejubelte Ausgleich. Wenn man dieses Spiel als Ganzes sieht geht das Ergebnis in Ordnung doch die 1B muss ihre Chancen besser nutzen und Gegentreffer in den letzten Minuten vermeiden.

Keine Punkte Auswärts!!!

SG Böhl-Iggelheim II – FG08 Mutterstadt II   2:1

Gestern hat die1B im Spiel gegen die SG Böhl-Iggelheim leider nicht die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen können und musste sich dem Gastgeber geschlagen geben. Wie schon so oft in dieser Saison begannen die Nullachter die Partie mit zügigem Spiel nach vorne ohne sich jedoch zwingende Chancen zu erarbeiten. Oftmals konnte die FG08 gut bis vor den Strafraum des Gegners kombinieren doch der letzte Pass kam nicht an oder es wurde zu früh der Abschluss gesucht. Doch auch der SG Böhl-Iggelheim gelang es nicht in der ersten Hälfte sich entscheidend durchzusetzen. Auch deshalb stand es zur Halbzeit noch 0:0. In der zweiten Hälfte der Partie wurde den Zuschauern mehr an Tempo und Zweikampf geboten. Leider waren es jedoch, zumindest aus Mutterstadter Sicht, die Spieler der SG, die zuerst über einen Treffer jubeln durften als in der 60. Minute der Ball im Tor landete. Doch lange währte die Führung nicht denn die Nullachter konnten kurz danach ausgleichen. Doch wie es nun einmal ist im Leben einmal nicht aufgepasst, den Gegenspieler aus den Augen verloren und schon lagen die Nullachter kurz vor Ende der Spielzeit wieder zurück und konnten diesmal nicht mehr ausgleichen. So ging die Partie mit 2:1 verloren.

“Momentan bringt unsere Mannschaft ihr Leistungsvermögen leider nicht auf den Platz und daran werden wir, sowohl im Training wie auch im Spiel, arbeiten und die nächsten Partien werden zeigen, ob es uns gelingt unsere Vorstellungen umzusetzen”.

Wechselbad der Gefühle

FG 08 Mutterstadt : ESV Ludwigshafen 4:3

Ein offener Schlagabtausch in den kompletten 95 gespielten Minuten.

Vor Beginn des Spiels wurde der neue Ballständer eingeweiht. Den Spielball des Tages wurde von unserem neuen Kooperationspartner Absolut Teamsport Kaiserslautern gespendet.

Die FG 08 begann gut und erspielte sich Chancen heraus. Der ESV Ludwigshafen ging jedoch in Minute 11 in Führung und hätte diese auch ausbauen können. Nach einem Standard konnten die Nullachter ausgleichen.
Kurz vor der Halbzeit gingen die Männer in Schwarz-Weiß nicht unverdient in Führung. Den mentalen Schub nahm man in Halbzeit zwei mit auf den Platz und traf in der 47.Minute zum 3:1. Kurz danach ließ man eine 100%ige liegen und der ESV verkürzte in Minute 52, als man den mal mehrmals nicht klären konnte. Die nächsten 30 Minuten waren Chancen auf beiden Seiten vorhanden und war für die Zuschauen ein unterhaltsames Spiel. 5 Minuten vor Schluss gelang dem ESV das 3:3. Wer danach dachte das sich das Spiel beruhigte war fehl am Platz. Beide Mannschaften wollten unbedingt den Sieg. In der 92. Minute gelang es der FG 08 tatsächlich das entscheidende 4:3 zu erzielen.

Der Jubel war groß, das Team zeigte Charakter und bleibt weiterhin ungeschlagen. Vielen Dank an den großartigen Support.

Der große Kader als das große Plus

Aus der Rheinpfalz vom 17.09.2022 von Thomas Leimert

Spiel des Tages: FG Mutterstadt will Bezirksliga-Tabellenführung gegen ESV Ludwigshafen verteidigen

MUTTERSTADT. So mancher Fußballfreund reibt sich beim Blick auf die Bezirksliga-Tabelle verwundert die Augen. Die FG 08 Mutterstadt ist allein noch ungeschlagen und Spitzenreiter. Diese Position gilt es am Sonntag, 14.30 Uhr, im Heimspiel gegen den ESV Ludwigshafen zu verteidigen.

„Das klingt alles sehr gut, man muss aber auch sehen, dass wir vor dem 4:1-Erfolg in Queichhambach viermal sieglos waren“, spielt Trainer Marco Malizia, der mit Kevin Selzer ein Trainerduo bildet, auf die Unentschieden-Serie an. Am vergangenen Sonntag habe die FG in der ersten Halbzeit ihre stärkste Leistung gebracht, weil sie die Vorgaben prima umgesetzt habe und als Team aufgetreten sei. Dazu sei die Chancenverwertung gut gewesen. Super drauf sei derzeit Stürmer David Schinnerer. „Ihn zeichnen Wucht, Tempo, Mentalität, Wille und einen guten Abschluss aus“, lobt Trainer Malizia den im Zentrum wie auf dem Flügel einsetzbaren Schinnerer.

Ein großes Plus der Mutterstadter ist der große Kader. Ausfälle wie etwa die von Selzer, Christian Schott oder des nach monatelanger Verletzungspause zurückgekehrten Christian Pereira steckt die FG mühelos weg. „Der Konkurrenzkampf ist riesig, im Training sind oft mehr als 20 Spieler. Das wirkt sich leistungsfördernd aus“, freut sich der Coach. Allerdings sei Fingerspitzengefühl nötig, um Entscheidungen zu moderieren und alle bei Laune zu halten. Klar ist schon jetzt, dass es gegen den ESV zu Veränderungen in der Startelf kommt.

Er sei mit dem Saisonstart zufrieden, sagt Daniel Wehrle, der Coach des ESV Ludwigshafen. Nach einer kleinen Pause revidiert er den Satz ein bisschen: „Zufrieden ist relativ. Gegen Lustadt und am Sonntag beim 4:5 gegen Edigheim haben wir Punkte liegenlassen.“ Gegen den Neuling gab es in einem wilden Spiel einen offenen Schlagabtausch, jeder wollte die drei Zähler. Mit einem Remis zu begnügen, hat keinen gereizt. Die „Eisenbahner“ sind längst kein grüner Aufsteiger mehr, sie sind bereits in der fünften Saison in Folge in der Liga. „Trotzdem geht der erste Blick immer nach hinten. Wir wollen so rasch wie möglich die Abstiegszone verlassen, um den Druck zu vermindern“, fordert der Trainer.

Die Blau-Schwarzen haben ihren Kader nicht nur verbreitert, sondern ihm auch Qualität zugeführt. Hasan Yüceer und Marco John etwa sorgen für mehr Torgefahr. Allerdings fallen frühere Leistungsträger weg. Rados Ristic laboriert an einem Kreuzbandanriss, Ex-Kapitän Christian Roßbach muss aus beruflichen Gründen passen. Ein weiterer Zugang: Der ESV hat jetzt einen Physiotherapeuten, der bei Spiel und Training dabei ist. thl

1b Rhein-Mittelhardt Pokal

FC Lustadt II – FG08 Mutterstadt II   3:2

Im Viertelfinale des Rhein Mittelhaardt Cups trafen die Nullachter auswärts auf die Mannschaft des FC Lustadt II. Beide Teams zeigten von Anfang an, jede mit der ihr eigenen Spielweise, dass für sie nach dem heutigen Spiel im Pokal noch weiter gehen sollte. Während Lustadt zumeist mit langen Bällen agierte bauten die Nullachter ihre Angriffe gezielt über Abwehr und Mittelfeld auf. Schon recht früh in der Partie ergaben sich für die FG08 die ersten Möglichkeiten, um zum Torerfolg zu gelangen. Doch entweder die Abwehr des Gegners stand gut oder es fehlte die Präzision im Abschluss. Aber auch Lustadt ließ so einige Chance vor unserem Tor aus. In der 21.Minute konnte Mutterstadt allerdings einen Angriff erfolgreich abschließen und mit 1:0 in Führung gehen. Leider mussten die FG08 kurz vor der Pause den Ausgleich hinnehmen als ein Angreifer nicht entscheidend am Kopfball gehindert werden konnte. Nach Wiederanpfiff waren es wiederum die Nullachter die nach einem direkt verwandelten Freistoß, herrlich ins lange Eck gezogen, vorlegten. Lustadt ließ allerdings nicht nach, suchte weiter seine Chancen und belohnte sich kurz vor Ende der Partie mit dem Ausgleichstreffer.

Sollte das Spiel also wie im Achtelfinale gegen Schifferstadt wieder im Elfmeterschießen entschieden werden? Leider nicht, denn Lustadt erzielte praktisch mit dem Schlusspfiff den Treffer zum 3:2.

“Heute hat sich unsere Mannschaft gut verkauft aber leider wieder viele gute Möglichkeiten ausgelassen die Partie für sich zu entscheiden. Aber heute haben wir auch wieder einmal mehr feststellen können, wie gut sich unsere jungen Spieler entwickelt haben. Man kann durchaus behaupten sie sind in der Aktivität angekommen. Schade aus unserer Sicht ist nur, dass wir keine einzige Partie der Pokalrunde vor heimischem Publikum austragen durften. Und so traurig das Ausscheiden aus dem Pokal auch ist viel Zeit, um die Köpfe hängen zu lassen bleibt nicht denn am Sonntag kämpfen wir wieder um Punkte, Tore und den Sieg gegen die Mannschaft der SG Böhl-Iggelheim II”.

Bernd Härtel

Remis bei der 1b

FG08 Mutterstadt II – SG Neidenfels/Lambrecht   0:0

Da die 1B in dieser Spielzeit in einer neu eingeteilten Gruppe ist, spielt trifft sie immer wieder auf Mannschaften, mit denen sie noch keine Spielerfahrung hat. Auch eine vorhergehende Beobachtung der Gegner ist aufgrund der zum Teil doch recht großen Entfernungen nicht immer möglich. So bleibt immer ein Stück Ungewissheit darüber, wie der Gegner wohl auftreten wird. Heute hatte es die 1B mit der SG Neidenfels/Lambrecht solch eine Mannschaft im Sportpark zu Gast. Die Nullachter wussten zwar, dass die SG in der Tabelle hinter ihnen liegt, doch in dieser frühen Phase hat das noch nichts zu bedeuten. Und da keine Mannschaft um die Spielweise der anderen wusste entwickelte sich eine Partie, in der das vorsichtige Abtasten zunächst im Vordergrund stand und das Spiel zumeist zwischen den Strafräumen stattfand. Doch langsam, aber sicher, nahm die Partie Fahrt auf, wurde schneller und auch umkämpfter. Beide Teams versuchten das Spiel an sich zu reißen und den Gegner zu Fehlern zu zwingen. Richtig durchsetzen konnte sich allerdings keine der beiden Mannschaft aber das Spiel wurde dadurch  zerfahrener und mehr als einmal auch durch einen Pfiff des Schiedsrichters unterbrochen. Zwar gab es auf beiden Seiten noch die ein oder andere Torraumszene, aber letztendlich endete die Partie torlos. 

Mutterstadt übernimmt Tabellenführung

VTG Queichhambach – FG 08 Mutterstadt 1:4

Die FG 08 war in jeder Phase des Spiels klar die bessere und clevere Mannschaft. Queichhambach konnte die Erwartungen und taktischen Vorgaben ihres Trainers nicht erfüllen. Reithermann traf bereits in der 11.Minute zum 0:1. Es kam nur kurzzeitig Hoffnung auf für Queichhambach, als der Ausgleich zum 1:1 in der 17.Minute fiel. Aber Gehrlein 21.Minute und Reitherman durch Strafstoß in der 33.Minute, ließen die Hoffnung zerplatzen. Schinnerer traf zum Endstand, per Kopfball nach einem Freistoß in der 60.Minute zum 1:4.

Wir bedanken uns für den Support! Zuschauer: 85. 

Viertes Unentschieden in Folge

Spiel des Tages: Fußball-Bezirksligist FG 08 Mutterstadt muss sich bei Neuling SG Edigheim mit einem 1:1 begnügen

Ein Bericht aus der Rheinpfalz vom 05.09.2022 von Thomas Leimert

LUDWIGSHAFEN. Fußball-Bezirksligist FG 08 Mutterstadt ist weiterhin ungeschlagen, holte wieder einen Rückstand auf, tritt aber nach der vierten Punkteteilung hintereinander auf der Stelle. Bei Aufsteiger SG Edigheim, der sich in der Liga gut zurechtfindet, gab es ein 1:1 (0:0).

Als die Partie nach 95 Minuten abgepfiffen wurde, sank David Schinnerer zu Boden und rang nach Luft. Sekunden zuvor hatte der Angreifer von Mutterstadt noch einen Vollsprint über fast das gesamte Spielfeld angezogen und eine gute Flanke geschlagen. Eine großartige Energieleistung, und so ist es auch kein Wunder, dass ausgerechnet ihm das Ausgleichstor gelang (78.). Nach einem Abstoß von Torwart Kevin Kerth ins Zentrum verlor Samet Aydogan den Ball an den energisch attackierenden Fabio Reithermann und Schinnerer vollstreckte. Mindestens 50 Prozent des Treffers gehören allerdings Vorlagengeber Reithermann. „Ich habe spekuliert, hätte aber am Ende noch ein Tor erzielen können“, sagte der 26-jährige Schinnerer. Zweimal parierte Kerth die Schüsse des extrem dynamischen Angreifers.

Die Mutterstadter erwischten in einem intensiven Spiel mit zahllosen Zweikämpfen den besseren Start. Nach einer Flanke von Reithermann nahm der am zweiten Pfosten blank stehende Verteidiger Tim Seelinger die Kugel direkt, doch Kerth parierte (5.). Pech hatten die Gäste, als Schinnerer nach Reithermanns Freistoß den Pfosten traf (11.). „Werdet endlich wach“, schrie SGE-Co-Trainer Danio Saito. Ein Ruf, der das Geschehen der ersten 20 Minuten gut abbildete.

Die FG hatte die bessere Spielanlage und versuchte zu kombinieren. Bis zur Pause gab es noch eine Möglichkeit für David Gerner, dessen Ball – halb Schuss, halb Flanke – am Tor vorbeistrich (19.) und eine Schusschance für Maximilian Weindel (35.). Die Gastgeber verteidigten mit viel Herz und Leidenschaft, erarbeiteten sich mehr und mehr Spielanteile, agierten schnörkellos und mit vielen vertikalen Pässen. Im letzten Drittel fehlte allerdings die Durchschlagskraft.

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Nach einem weiten Ball von Luca Romano war die Gästeabwehr unaufmerksam und unsortiert, sodass Dominik Strohmeier keine Mühe hatte zu vollstrecken (51.). Seine Flanke hätte Sven Daschek wenig später zum 2:0 verwerten können, doch FG-Keeper Niklas Wiegand hielt seinen Drehschuss (59.). Je länger das hektischer werdende Spiel dauerte, desto mehr nahm der Gast das Heft wieder in die Hand. Als drei Minuten nach dem Ausgleich SGE-Innenverteidiger Osman Teke die Gelb-Rote Karte sah, mussten sich die Platzherren in Unterzahl der Schlussoffensive von Mutterstadt erwehren, retteten das 1:1 aber über die Zeit.

„Mit dem Punkt bin ich zufrieden. Aus unserer besten Phase zwischen der 25. und 65. Minute haben wir zu wenig Kapital geschlagen“, resümierte Edigheims Coach Giuseppe Porco. Sein Kollege Marco Malizia konnte mit dem Remis ebenfalls leben: „Trotz vieler Ausfälle hätten wir zur Pause hätten führen müssen. Beim Gegentor haben wir die mit langen Bällen gefährliche SG eingeladen.“

So spielten sie
SG Edigheim: Kerth – Quendrim Binakaj (83. Neumann), Teke, Neudorf, Romano – Gütermann (86. Meli), Aydogan – Silva Goncalves (77. El-Dor), Daschek (88. Lautenschläger), Mauceri (84. Saito) – Strohmeier
FG 08 Mutterstadt: Wiegand – Stoye (78. Barber), Kohlgrüber, Seelinger, Kuhn (69. Parrotta) – Semmler – Wojtas (86. Jung), Weindel (69. Binder), Reithermann, Schinnerer – Gerner (60. Leicht)
Tore: 1:0 Strohmeier (51.), 1:1 Schinnerer (78.) – Gelbe Karten: Quendrim Binakaj, Aydogan, El-Dor – Gerner, Trainer Malizia, Seelinger, Parrotta – Gelb-Rote Karte: Teke (81.) – Beste Spieler: Schinnerer, Reithermann, Semmler – Strohmeier, Neudorf, Mauceri – Zuschauer: 130 – Schiedsrichter: Ullmer (Gabsheim).

8 Tore!!!

1B gewinnt auswärts

1.FC 23 Hambach – FG08 Mutterstadt II    3:5

Im Spiel gegen Hambach wollte di 1B zeigen, dass sie es besser kann als sie es gegen Friedelsheim gezeigt hatten. Und in der ersten Halbzeit sah es ganz danach aus, als sollte alles in die gewünschte Richtung laufen. Bis Hambach in die Partie fand, lag die FG 08 schon mit 3:0 vorne in. Doch so einfach wie es sich Aufgrund des Ergebnisses liest war es leider nicht. Eigentlich sollte so ein Vorsprung Sicherheit geben doch in der zweiten Halbzeit überschlugen sich die Ereignisse als zunächst Mutterstadt weiter vorlegte Hambach aber gleich danach, durch einen zumindest abseitsverdächtigen Abschluss, den Anschlusstreffer erzielen konnte. Im weiteren Fortgang des Spiels war die FG08 noch einmal und Hambach zweimal erfolgreich. Unabhängig vom Ausgang dieser Partie waren alle erzielten Tore, jedes auf seine eigene Art und Weise, sehenswert. Ob die Nullachter wieder in der Spur sind und sich im oberen Drittel der Tabelle festsetzen können, werden wir am nächsten Spieltag zu Hause sehen.