Kategorie: Vereinsnews

Fa. Frigo-Trans GmbH wird Select Jugend Teamsponsor

Wir freuen uns euch mitzuteilen, dass das Unternehmen Frigo Trans GmbH sich entschieden hat, Select Jugend Sponsor zu werden. Damit unterstützt und fördert Frigo-Trans eine Jugendmannschaft der Nullachter für mindestens zwei Jahre.

Am letzten Freitag trafen sich die Geschäftsführung der Frigo-Trans GmbH mit unserem 1.Vorsitzenden Stephen Schulz und Christian Geißler, der verantwortlich für das Sponsoring und die Öffentlichkeitsarbeit der FG 08 ist, zum Unterzeichnen der Verträge. Vorab wurden alle Vertragsinhalte ausgearbeitet und festgelegt durch Frau Elke Hauck (Assistent Management) von der Frigo Trans GmbH und Herrn Christian Geißler.

Im gemeinsamen Gespräch stellte Herr Schulz die FG 08 vor und wir erhielten einen Einblick über das Tätigkeitsfeld der Firma Frigo-Trans GmbH. Herr Martin Krasinski, Geschäftsführer der Frigo Trans GmbH, betonte wie wichtig es für ihn ist Sportvereine in der angrenzenden Nachbarschaft zu unterstützen. Denn für das Unternehmen sind Vereine wie die FG 08 ein Ort für neue Arbeitnehmer. Die Firma Frigo-Trans GmbH beteiligt sich auch an unserer Ausbildungsinitiative und bietet vom Ferien-Job bis hin zum Dualen-Studium einiges an. Mehr Informationen gibt es unter FRIGO-TRANS – Pharma Supply Chain Solutions

Seit mehr als 30 Jahren entwickelt Frigo-Trans innovative Logistiklösungen für die besonderen Anforderungen der Pharmaindustrie. 

Zwischen 1988 und 1992 hatte die Frigo-Trans ihren Firmensitz zunächst im pfälzischen Frankenthal im Privathaus von Walter Buchholz, dem Firmengründer. Anfang 1993 erfolgte dann ein erster Umzug in neue Firmenräume. Mit dem Eintritt von Peter Norheimer in das Unternehmen 1994 wurde ein nachhaltiger Wachstumsprozess gestartet, dem 2005 mit einem erneuten Umzug in größere Räume innerhalb des Ortes Rechnung getragen wurde.

In den folgenden sechs Jahren hatte das Unternehmen eine durchweg positive Entwicklung beschritten und bereits 2011 zeichnete es sich ab, dass der Trend weiterhin nach oben geht. Um diesem Trend Rechnung zu tragen, fiel die unternehmerische Entscheidung, aus den bisher angemieteten Räumlichkeiten in Frankenthal auszuziehen und die millionenschwere Investition zu wagen, selbst einen komplett neuen Standort zu errichten.

So fand im September 2013 der Spatenstich für einen neuen Firmensitz statt. Seit Jahresbeginn 2015 agiert die Frigo-Trans Unternehmensgruppe administrativ und operativ nun aus Europas modernstem Pharma Logistik Center heraus, das mitten in der Metropolregion Rhein-Neckar, im ebenfalls pfälzischen Fußgönheim, seinen Betrieb aufgenommen hat.

Mitte 2018 wurden die Weichen für eine langfristige Zukunft neu gestellt. Walter Buchholz und Peter Norheimer zogen sich aus dem Tagesgeschäft zurück und übertrugen die Verantwortung der Geschäftsleitung des Unternehmens zu Jahresbeginn 2019 an Reiner Roß und Martin Krasinski, beide bis dato als langjährig operative Bereichsleiter und Prokuristen aktiv.

Der nächste Schritt in der Firmenentwicklung steht nun an mit einem zweiten Logistikzentrum im Gewerbegebiet Mutterstadt. Baubeginn war hier bereits im Jahr 2020 und im September 2021 soll die Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrum in Mutterstadt vollzogen werden.

Haribo Aktion “Vereinsfreude”

Hallo Mitglieder, wir brauchen wieder einmal eure Unterstützung, ab dem 19.07.2021 geht’s mit dem Sammeln los!

Wir sind angemeldet!!!

So einfach geht’s: HARIBO Goldbären Aktionsbeutel kaufen, Verein auf www.haribo.com/vereinsfreude auswählen und Code einlösen.

Je mehr Codes für einen Verein eingelöst werden, desto höher ist die Gewinnchance!

Neue Kooperation mit dem AC 1892 Mutterstadt e.V.

Zur Weiterentwicklung des sportlichen Bereiches ist es der FG 08 Mutterstadt gelungen eine Kooperation mit dem befreundeten AC 1892 Mutterstadt zu vereinbaren.

Hierbei dürfen zukünftige unsere aus der Aktivität sowie die A- und B-Jugendlichen die Räumlichkeiten zu Trainingszwecken nutzen. Ob als Team geschlossen eine Trainingseinheit ausüben, verletzte Spieler schrittweise fit zu bekommen oder auch alternative Trainingsmethoden zur Körperstabilität, die Möglichkeiten für die Nullachtertrainer sind vielfältig. Über den früheren Torwart der ersten Mannschaft der FG 08 und heutigem zweiten Vorsitzenden des AC Stefan Mohr kam der Kontakt zustande. Schnell waren sich beide Seiten einig, dass Mutterstadter Vereine sich gegenseitig unterstützen sollten.

Im Laufe der Woche wurden dann die Trainer der FG und der sportliche Leiter Franco De Simone vom Vorsitzenden des AC Peter Amberger an den Geräten eingewiesen. Alle Trainer waren überrascht und begeistert über die tolle Ausstattung in der AC Halle. Man kann hier auch nur Werbung machen für eine Mitgliedschaft beim AC als gute, günstigere und flexiblere Alternative zu einem Fitnessstudio. Alle Infos hierzu auf der Homepage www.ac-mutterstadt.de

Diese Kooperation ist ein weiterer Schritt für die FG 08 die Trainingsmöglichkeiten und Rahmenbedingungen für unsere Spieler so optimal wie möglich zu gestalten.

Nachruf Klaus Biebinger

Klaus Biebinger verstarb am 18.06.2021 im Alter von 74 Jahren.

Die FG 08 Mutterstadt e.V. trauert um ihr Ehrenmitglied Klaus Biebinger. Er trat 1958 in die FG 08 ein und blieb seiner 08, 63 Jahre immer treu. Er war Jugendspieler und aktiver Spieler. In der Aktivität spielte der technisch versierte Spieler jahrelang in der 1.Mannschaft. Im Jahre 1972/73 wurde er mit der 1.Mannschaft Meister in der A -Klasse Mitte und stieg in die 2.Amateurliga auf. Klaus Biebinger erwarb den Trainerschein und trainierte zwischenzeitlich als Spielertrainer die 1.Mannschaft der FG 08. Nach Beendigung seiner Spielerlaufbahn in der Aktivität spielte er in der AH und trainierte erfolgreich zahlreiche Jugendmannschaften. Ab März 1990 war er in der Vorstandschaft vertreten. Er war 3 Jahre im Spielausschuss und danach 1.und 2. Jugendleiter. Während seiner Zeit als Jugendleiter setzte er sich dafür ein, dass die Partnerschaft zwischen dem ESV Ludwigshafen, der FG 08 und den Clubs aus England Havering EMH und Heath Park Rangers weitergeführt wurde. Ab 2000 bestimmte er zehn Jahre lang als stellvertretender Vorsitzender die Richtung des Vereins. Er war ein hervorragender Organisator. In seine Amtszeit fiel auch das 100-jährige Vereins-Jubiläum. 2009 wurde er aufgrund seiner Verdienste für die FG 08 zum Ehrenmitglied ernannt.

Im Juni 2012 wurde Klaus Biebinger im Rahmen einer Feierstunde im Historischen Rathaus durch Landrat Clemens Körner die Landesehrennadel des Landes Rheinlandpfalz überreicht. Die Auszeichnung wird als Anerkennung für langjähriges ehrenamtliches Engagement verliehen. Bis zuletzt war er Mitglied im Ältestenrat der FG 08.

Sein Wirken für unseren Sport und unseren Verein werden wir stets in Ehren halten.

 

Ein Nachruf von Günter Ottinger

Mitgliederabstimmung-Ergebnis!!!

Die Stimmen zur Mitgliederabstimmung betreffend dem Verkauf des Clubhauses wurden vollständig ausgezählt und ergaben folgendes Ergebnis:

Abgegebene Stimmen: 167 (Wahlbeteiligung der wahlberechtigen Mitglieder: 58,8 %)

Davon stimmten für den Verkauf: 161 (96,4 %)

Davon stimmten gegen den Verkauf: 6 (3,6 %)

Ungültige Stimmen: 0

Aufgrund der Beteiligung von über 50 % der stimmberechtigten Mitglieder ist die Wahl gültig. Dem Vorstand wurde mit deutlicher Mehrheit der Auftrag erteilt, einen Verkauf gem. der Abstimmung voran zu treiben.

Der Gesamtvorstand bedankt sich für die große Beteiligung und wird nun die weiteren Schritte für einen Verkauf in die Wege leiten.

COACHING EYE® – Bei der FG08

Das Coaching-Eye: Neues Trainings-Equipment für unsere Trainer

Auch bei der Aus- und Weiterbildung unserer Spieler holen wir uns die Digitale Technik mit ins Boot. Ab der Vorbereitung auf die neue Saison 2021/2022 kommt das Coaching-Eye zum Einsatz. Dieses hat unseren gesamtes Kunstrasenplatz im Blick. “Es ist ein Schritt in die Zukunft und es unterstützt die Trainer bei der Aus-und Weiterbildung der Spieler”, so der Sportliche Leiter Franco De Simone.

Bereits am 11.06.2021 kam Herr Michael Kadel, Gesellschafter des Unternehmens Coaching-Eye, zur Einweisung in den Sportpark, Trainer von der Aktivität bis hin zur C-Jugend nahmen daran Teil und konnten sich ein erstes Bild machen von der Vielfältigkeit des Systems.

Aus ca. 15 Metern filmt das Coaching-Eye alle Spiel und Trainingssequenzen. Die Steuerung der Kamera erfolgt über ein mobiles Gerät vom Boden aus. Aus der Vogelperspektive wird so das mannschaftstaktische Verhalten analysiert. Situativ können dann die Trainer Bildausschnitte zoomen und Situationen auf engsten Raum bewerten. Mithilfe der eigenen Analysesoftware können unsere Trainer im Nachhinein nicht nur auswerten, sondern bekommen die Bilder auf Wunsch auch live auf dem Platz über ein Tablet zu sehen.

“Wenn uns Fehler auffallen, können wir den Spielern sofort Verhaltensmuster aufzeigen und sie dementsprechend korrigieren”, sagt Kevin Selzer Trainer der 1.Mannschaft der FG 08.

“Ohne die Unterstützung unserer Sponsoren wären solche Anschaffungen nicht möglich und dafür sind wir sehr dankbar”, so Christian Geißler der für den Bereich Sponsoring mit verantwortlich ist.

Rückblick Veranstaltung Haxe ToGo – Pfalz Edition

Rückblick Veranstaltung Haxe ToGo – Pfalz Edition (Aktualisiert)

Alles für die Jugend!!!!

Bei besten äußerlichen Bedingungen, besten Platzverhältnissen, der gewissen Routine und Ruhe begann gestern um 09Uhr00 der Aufbau für unsere Veranstaltung Haxe ToGo – Pfalz Edition. Dieses mal gehen die gesamten Einnahmen in die Jugendkasse und dafür legte sich die Jugendabteilung (Leitung, Trainerteams) und viele weitere Mitglieder der Nullachter richtig ins Zeug. Wenn man das Wort “Teamwork” beschreiben möchte, dann mit dieser Veranstaltung. Gestern, nach allen Planungen, Vorbereitungen publizieren unserer Veranstaltung(Verteilung durch Flyer, Vorberichte in der Rheinpfalz, im Amtsblatt Mutterstadt, Facebook ,Instagram und Homepage) ging es an den Start. Alle Helfer, die für morgens eingeteilt waren, standen pünktlich im Clubhaus zum Aufbau. Die Einteilung der Helfer für Mittags und Nachmittags für die Abwicklung der Bestellungen im Clubhaus mit Kuchenverkauf der Nullachter oder für die Lieferung nach Hause wurde bereits vorher festgelegt. Bei den Stationen, Kasse und Essensausgabe zur Abholung, mussten einige Änderungen vorgenommen werden. Dadurch wurden die Hygienevorschriften mehr als erfüllt. Das Hygienekonzept wurde eigens für diese Veranstaltung erarbeitet (Beschilderung, Wegweiser, Desinfektionsspender usw.) und verfasst. Zusätzlich zum warmen Essen konnte man sich auf den Rückweg zum Auto noch selbstgebackenen Kuchen, die von den Eltern, Großeltern aus der Jugendabteilung und weiteren Gönnern des Vereins zur Verfügung gestellt wurden, mitnehmen.

“Den Bestellern, denen wir das Essen gebracht haben war die Freude und Dankbarkeit anzusehen”. (Jochen Höning, Jugendabteilung)

Was uns auch sehr gefreut hat, dass uns die örtliche Presse (Rheinpfalz) besucht hat um sich ein Bild von unserer Arbeit im Verein zumachen, dafür vielen Dank. Ein ganz klarer Sieg für die Jugend, ja es war anstrengend aber es hat allen Beteiligten unheimlich viel Spaß gemacht und es wurde viel gelacht.  Die gebackenen Kuchen waren sehr lecker. Wieder einmal war unser Angebot, dass “Nullachter Schorle Fanpaket” ein weiterer Erfolg. Bereits am Nachmittag gab es die ersten positiven Rückmeldungen über E-Mail, Facebook und Instagram. Einige haben sogar angerufen nach dem Essen und haben sich bedankt.

Der Verein möchte sich hiermit von ganzen Herzen vor allem zu aller erst bei den Mutterstadter Bürgern bedanken für die Unterstützung des Vereins. Viele Besteller gab es aus Speyer, Ludwigshafen, Mannheim und weiteren Orten die das Angebot angenommen haben, dafür auch ein großes Dankeschön. Ein weiterer Dank geht an die Metzgerei Kuhn, Holger Brodt, Bäckerei Biewer, Rewe Mutterstadt und Getränke Schulz/Vier Jahreszeiten für die großartige Unterstützung.

Die Verantwortlichen des Vereins, Organisatoren und der gesamte Vorstand sind überwältigt wie gut die Veranstaltung ein weiteres mal angenommen wurde.

Rheinpfalz Bericht von Eva Heyder 31.05.2021

Haxen helfen Kasse aufbessern

Schon im zweiten Jahr müssen alle Veranstaltungen der Jugendabteilung der FG 08 Mutterstadt abgesagt werden. Obwohl der Ball nicht wie gewohnt rollt, findet der Verein kreative Wege, die Vereinskasse zu füllen. Den Nutzen daraus ziehen aber nicht nur Zweibeiner.

Von Eva Heyder

 
Mutterstadt. Bratwurstduft schon von Weitem. Am Samstag wird, wie seit Beginn der Corona-Zwangspause bei der Fußballgesellschaft (FG) 08, nicht gekickt. Dafür gegrillt. Schon zweimal während des Lockdowns hat der Verein To-go-Veranstaltungen organisiert, diesmal gibt es erstmals die „Nullachter-Haxe-to-go-Pfalz-Edition“ mit Haxe, Bratwürsten, Leberknödeln und Saumagen im Angebot, dazu Kartoffelsalat, Sauerkraut und Brot. Typisch pfälzisch eben.

Mitglieder zu halten sei einer der Gründe für diese Aktionen, erzählt Christian Geißler, seit September 2020 bei der FG zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und Sponsoring. Diesen wolle man auch beweisen, dass der Verein etwas tut. Doch zum Glück habe es unter den 500 Mitgliedern bislang keine Massenaustritte gegeben. „Ich bin froh, dass man uns die Treue hält“, bekräftigt der gebürtige Bielefelder, dessen Sohn Lasse auch im Verein spielt.

Auch wenn sich die zusätzlichen Einnahmen nicht in gewohntem Rahmen bewegten, sei doch der Umsatz durch knapp 600 Essensbestellungen ein schöner Beitrag. Dadurch würden diesmal Trainingsmaterial und Kleidung für die mittlerweile 13 Jugendteams finanziert. „Oder Familien unterstützt, damit ihr Kind mit trainieren oder bei Fahrten dabei sein kann“, ergänzt er.

Dass man bei der FG 08 sozial denkt, beweist auch der Lieferdienst, der sogar zur Chefsache erklärt wurde. Mit zwei Autos sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter, Stephen Schulz und Stefan Springer, 20 Häuser angefahren, um Menschen, die nicht selbst kommen konnten, ihre Portionen zu bringen. „Das Essen bringt der Vorstand persönlich“, bestätigt Schulz schmunzelnd.

Wer zum Essenholen kam, tat dies aus unterschiedlicher Motivation. Ganz einfach auf den Punkt gebracht war dies bei Thomas Stett der „Hunger“. Außerdem hat der Mutterstadter Lust auf Pfälzer Essen und fand auf der Speisekarte das passende Angebot. Marcel Malizia, auch Malle genannt, kam zur Unterstützung seines Vereins. Außerdem müsse er die Familie versorgen, einer müsse es ja machen, scherzt er.

Hans-Joachim Popken lebt seit 45 Jahren in Mutterstadt. Der Ehrenvorsitzende vom Kanu-Club Mannheim, der 2012 für seine besonderen Leistungen um den Kanusport in Baden-Württemberg das Bundesverdienstkreuz erhielt, nutzte den Aktionstag, um seinen Besuch zu Hause zu bedienen. „Sonst müssen die daheim auf der Terrasse hungern“, sagt der 79-jährige, bevor er davoneilt. Familie Wachs ist noch neu in Mutterstadt und möchte, dass für den Verein ihres siebenjährigen Sohnes Yannick ein bisschen Geld in die Kasse kommt. „Yannick freut sich riesig, wenn es mit dem Fußballspielen wieder los geht“, erzählt seine Mama und hat selbst etwas zum Vereinswohl beigetragen: „Ich habe einen Kuchen gespendet“, verrät sie.

Das reichhaltige Kuchenbüfett wird von der einzigen Frau im Vorstand, Nadja Meinel, betreut. Hans-Jürgen Goletz hat eine gut gefüllte Kuchenglocke in den Händen, seine Ehefrau Renate das warme Essen. „Jetzt muss ich zwei Tage lang nicht kochen“, freut sie sich. Auch darüber, dass das Geld der Vereinsjugend zugutekommt, der früher auch einmal ihr mittlerweile 54-jähriger Sohn angehörte.

Ähnlich ist die Lage bei Familie Egartner. Thomas Egartner wird künftig Torwarttrainer beim FG 08 sein. Der 14-jährige Sohn sei aus Speyer in diesen Verein gewechselt, da er hier mehr Freunde habe. Hier stimme das Verhältnis aus Leistungsanspruch und Spaß. „Ein Verein mit Herzblut“, lobt er. Seine Frau ist froh, dass sie bei drei zu bekochenden Kindern das Essen auch mal abholen kann. Davon profitieren nicht nur die Zweibeiner der Familie. Das sechste Familienmitglied, ihr Hund, wird sich am Haxenknochen gütlich tun dürfen.

Maximilian Weindl ist nicht nur Trainer für die E-1-Jugend und in der Nachmittagsschicht eingesetzt, der 18-Jährige kommt auch schon zur Mittagszeit, um Essen für zu Hause zu holen und noch ein paar Bierkästen ins Clubhaus zu tragen. Zurück zum Bratwurstgrill: Dort steht und schwitzt Jugendleiter Oliver Janitschek. „Das mache ich am liebsten“, sagt er zufrieden. Die ganze Veranstaltung, die gut angenommen wird, sieht er als „eine feine Sache“.

Rheinpfalz-Speyer vom 28.05.2021 “Franco De Simone”

Ein Bericht von Nico Henrich

„Beim FV Berghausen war das Klubheim immer voll“

Fragen am Freitag: Franco De Simone (48) klopfte mit dem FV Speyer einst an die Tür zur Fußball-Oberliga. Nach zahlreichen Trainerstationen in der Region ist er mittlerweile Sportlicher Leiter für Jugend und Aktivität bei Bezirksligist FG Mutterstadt. Im Interview mit Nico Henrich spricht er über eine Rückkehr auf die Bank, sein Projekt und verrät, für wen sein Herz bei der Europameisterschaft schlägt.

Nach vielen Trainerstationen sind Sie mittlerweile Sportlicher Leiter. Ist eine Rückkehr auf die Trainerbank denkbar?Ausschließen möchte ich das nicht. Trainer zu sein, hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich hatte einige Möglichkeiten und Angebote wieder als Trainer einzusteigen. Meine aktuelle Aufgabe macht mir aber genauso Spaß. Das ist das Wichtigste. Du brauchst ein Projekt.

Wie blicken Sie auf die Zeit beim FV Berghausen zurück, wo Sie zweimal als Trainer verantwortlich waren?Es war toll. Der gesamte FVB ist absolut fußballbegeistert. Gerade bei den Heimspielen ist die Unterstützung einmalig. Das war wirklich eine schöne Erfahrung. Beim ersten Mal sind wir ja sogar aufgestiegen. Der Verein lebt einfach. Das Klubhaus war donnerstagsabends immer voll.

Sie spielten für den FV Speyer in der Verbandsliga. Haben Sie noch Kontakt zu ehemaligen Teamkollegen?Den ein oder anderen sehe ich mal auf dem Sportplatz, leider aber nicht so oft. Es war eine geile Zeit. Volkan Kilic und Maurice Richter sehe ich öfter. Wir treffen uns zwei- bis dreimal im Jahr.

Sie spielten mit Ralf Schmitt zusammen, der später Profi wurde. War das absehbar?Er hat perfekt zu unserer Mannschaft gepasst und immer richtig gestanden. Seine Qualität war auf jeden Fall sichtbar. Dass er so einen Weg gemacht hat, ist natürlich super. Er war einfach eiskalt und hatte die gewisse Kaltschnäuzigkeit.

Wie beurteilen Sie Ihre Zeit beim FV? Im zweiten Jahr wurden Sie zusätzlich Co-Trainer.Das waren zwei komplett unterschiedliche Jahre. Engelbert Klag hat durch seine Persönlichkeit die Mannschaft zusammengehalten. Die Busfahrten waren auch immer besonders. Das zweite Jahr wurde eine Riesenherausforderung. Wir hatten trotzdem eine starke Truppe. Keiner hat gedacht, dass wir die Liga halten, weil wir viele No-Names dabei hatten.

Was halten Sie von der Arbeit im Jugendbereich beim Nachfolge-Verein FC Speyer 09?Gerade durch Anpfiff-ins-Leben und die Möglichkeiten auf der Anlage ist das alles top. Es ist schön anzuschauen, was dort passiert.

In Mutterstadt verantworten Sie den Herren- sowie den Jugendbereich. Was bewegt Sie dazu?Das hat sich so ergeben. Ich möchte etwas bewegen. Es macht mir Spaß, etwas mit Personen aufzubauen, die an einem Umbruch interessiert sind. In der Region wird hier beim FC Speyer und beim JFV Ganerb gute Jugendarbeit geleistet. Wir wollen aber genauso etwas aufbauen und eine Entwicklung sehen. Die FG hat großes Potenzial im Umfeld. Der Verein möchte weiterkommen. Ich kann hier viele eigene Ideen umsetzen und mein Netzwerk ausnutzen.

Wie zufrieden sind Sie mit der abgebrochenen Saison? Bisher waren wir in Jugendspielgemeinschaft Muli. Wir werden jetzt eigenständig, stellen bis zur C-Jugend jeweils zwei Teams und ab der B-Jugend eine Mannschaft. Die D-Jugend hat in der Landesliga um den Aufstieg gespielt. Die B-Jugend war Tabellenführer in der Kreisliga und zog ins Pokalfinale ein. Dahingehend war der Saisonabbruch sportlich gesehen ärgerlich. In der A-Jugend hatten wir Glück. Hier haben wir in der Landesliga um den Abstieg gespielt. Wir hätten aber diese Saison definitiv etwas erreichen können im Jugendbereich. In der Aktivität gab es einen Neuanfang mit dem ehemaligen Oberliga-Spieler Kevin Selzer vom TuS Mechtersheim als Spielertrainer. Obwohl es seine erste Trainertätigkeit war, hat es Spaß gemacht, zuzuschauen, zumal es personell die gleiche Mannschaft wie im Vorjahr war. Außerdem ist Kevin ein Top-Spieler für diese Liga. Die Trainingsbeteiligung war hoch. Spielerisch haben wir uns unheimlich weiterentwickelt. Die Chancenverwertung ist noch ein Thema, was wir angehen müssen. Wir haben auf der einen Seite eine sehr hungrige Mannschaft. Auf der anderen Seite stimmt die Kameradschaft und das Vereinsleben.

Mit welchem Ziel gehen Sie in die neue Saison?Wir wollen uns auf jeden Fall grundsätzlich weiterentwickeln. Die Jugend soll mittelfristig in allen Altersklassen Landesliga spielen, irgendwann Verbandsliga. Wir brauchen engagierte Trainer. Die haben wir. In der Aktivität hoffe ich, dass die Entwicklung so weitergeht. Ob wir oben mitspielen, müssen wir abwarten. Auf jeden Fall geben wir uns nie mit dem zufrieden, was aktuell ist.

Inwiefern beeinträchtigt Corona Ihre Planungen?Das Persönliche fehlt. Grundsätzlich hat sich nichts geändert, ich telefoniere und organisiere viel. Die Trainersuche in der Jugend obliegt ebenfalls mir. Wir haben uns auch im aktiven Bereich versucht, zu verstärken. Das ist uns gut gelungen.

Italien oder Deutschland – für wen schlägt Ihr Herz bei der Europameisterschaft?Ich habe beide Pässe. In der Zeit, in der ich aufgewachsen bin, gab es eine große Rivalität zwischen den beiden Nationen. Das ist eigentlich schade. Im direkten Duell wäre ich für Italien. Natürlich freue ich mich auch darüber, wenn Deutschland weit kommt. Ich habe viele deutsche Tugenden. Ich glaube die Mischung ist gut.nihe

 

Nachruf Marian Adamietz

Ein Nachruf von Günter Ottinger 

Marian Adamietz verstarb mit 68 Jahren.

Die FG 08 Mutterstadt trauert um Marian Adamietz. Nach kurzer schwerer Krankheit verstarb er am 15.05.2021. Als aktiver Spieler spielte er für die FG08 in der 2.Mannschaft und man kannte ihn als fairen Sportsmann. Er konnte junge Spieler für den Fußballsport begeistern. So trainierte er jahrelang Jugendmannschaften bei den Nullachter. Seine größten Erfolge erreichte er mit der C1-Jugend,in der Spielrunde 1975/76. Mit dieser Mannschaft wurde er Meister und Kreispokalsieger. Obwohl er von Mutterstadt nach Bolanden umsiedelte blieb Marian Adamietz immer ein treuer Anhänger der FG 08 Mutterstadt . Er besuchte regelmäßig den FG08 Stammtisch (jeden ersten Donnerstag im Monat) um mit alten Freunden über Fußball zu diskutieren. Sein Wirken für unseren Sport werden wir stets in Ehren halten.

 

 

Alles Gute zum Vatertag

Die Nullachter wünschen allen Vätern einen grandiosen und frohen Vatertag.

INFO:

Der Vatertag in Deutschland ist immer genau am 40. Tag nach Ostern an Christi Himmelfahrt. Da Ostern jedes Jahr anders liegt, hat auch der Vatertag jedes Jahr ein anderes Datum, ist aber immer an einem Donnerstag und seit 1934 ein gesetzlicher Feiertag. Im Westen Deutschlands hört man häufiger die Bezeichnung “Vatertag”, im weniger christlichen Osten eher “Herrentag”. In Sachsen, Thüringen und teilweise auch in Brandenburg hört man außerdem die Bezeichnung “Männertag”. Die Tradition, den Vatertag richtig zu feiern, entstand gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Sie ging von Berlin aus und verbreitete sich auf die umliegenden Gegenden. Es wird vermutet, dass dieser Tag aus wirtschaftlichem Interesse ins Leben gerufen wurde. Mittlerweile rückt der christliche Kontext aber immer mehr in den Hintergrund und der Vatertag wird zelebriert. Väter treffen sich, trinken etwas zusammen, unternehmen Touren mit Planwagen oder Bollerwagen wie am 1. Mai. Außerdem erhalten sie Geschenke von ihren Kindern und manchmal sogar von ihren Frauen.